Lehrerbildung@LMU
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

KommunikationswerkstattPLUS – Analyse. Reflexion. Selbstregulation

  • Ausbildung eines variationsreichen und zur Persönlichkeit stimmigen kommunikativen Repertoires für den schulischen Alltag
  • Analyse, Reflexion und Training kommunikativer Kompetenzen in der Lehramtsausbildung mit dem Ziel einer habitualisierten Reflexion
  • Videoanalyse und weitere Medien als Unterstützungsangebote in der Professionalisierung kommunikativer Kompetenzen

104_v2_kommunikationswerkstatt

Lehramtsstudierende sollen ein Repertoire an kommunikativen Routinen ausbilden (Sprechstilrepertoire), um flexibel im schulischen Alltag agieren zu können. Die Kommunikationswerkstatt PLUS unterstützt diesen Prozess durch die Generierung einer psycholinguistischen Datenbank. Diese dient neben Forschungszwecken als Reflexionshilfe beim Herausarbeiten und Umsetzen eines zur jeweiligen Lehrerpersönlichkeit passenden Sprechstils.

Struktur der Kommunikationswerkstatt PLUS

(1) Die theoretische Grundlagenvermittlung setzt sich mit den zwei maßgeblichen Funktionen der sprachlichen Tätigkeit auseinander: Sprechen für andere (interpsychische Prozesse) und Sprechen für sich selbst (intrapsychische Prozesse). Wesentlich ist die Wahrnehmung und Anpassung der Funktionen sprachlicher Tätigkeit an die spezifischen Erfordernisse von Lehr-Lernkontexten.

(2) Die praktische Umsetzung findet in Videoanalysen (unter Verwendung von QDA-Software), Workshops, individuellen Trainings und Coachings statt. Fokussiert wird hierbei:

  • die Sensibilisierung der Wahrnehmung kommunikativer Prozesse.
  • die Beschreibung und Reflexion personaler Sprechstile.
  • die Analyse, Interpretation und Bewertung kommunikativer Wirkung.

Ziel ist ein fundiertes Sprechstilrepertoire der angehenden Lehrkräfte, wobei die individuell passende Entwicklung wertschätzender, authentischer und professioneller Sprechstile für gelingende Lehr-Lernkontexte gefördert wird. Aufgezeichnet werden hierfür verschiedene Settings, darunter eine Stehgreifrede, eine Unterrichtssituation sowie eine dialogische Sprechsituation.

(3) Mittelfristig wird ein Online-Portal aufgebaut, das Studierenden durch Videoarbeit und Workshop-Angebote einen selbständigen Analyse- und Trainingsprozess ermöglicht. Ziele sind eine bessere Wahrnehmung von Sprechern sowie systematische Reflexionsprozesse.

Projekthomepage:

http://www.lmu.de/kwplus

Projektdurchführung:

Phonetik und Sprachverarbeitung: PD Dr. Anke Werani; Dr. Barbara Meyer
Deutschdidaktik: PD Dr. Sabine Anselm

Downloads